Grüner Smoothie: was kommt da herein?

Der Hochleistungsmixer steht in voller Erwartung auf die frische Füllung schon bereit. Das Gerät steckt auch schon an der Steckdose - der Startschalter blinkt schon ungeduldig. Am liebsten will man schon drücken - doch halt: was kommt da eigentlich herein? Deshalb ein paar Eckwerte, die den Start in die Grünen Smoothies einfacher machen sollen.


Am Anfang nehmen viele sogar eine Waage - andere halten sich ganz korrekt an das Mischungsverhältnis. Doch unbesorgt - Hauptsache es schmeckt! Und mit der Übung geht es dann irgendwann immer einfacher! Viel Spaß beim Probieren.


Grüner Smoothie hat 50 Prozent Obstanteil

Äpfel, Birnen, Kiwis, Bananen, Papaya, Sharonfrucht - die Natur bietet da wundervolle Lebensmittel! Süß, reif, nach den Jahreszeiten, und selbst "Lust drauf" haben - dann paßt es! Oder mal eine halbe Ananas, oder.... Also: testen, ausprobieren, weitermachen. Und das Schöne - es schmeckt jedes Mal anders!

Avocados? Ja, macht aber den grünen Smoothie cremiger. Grüne Gurke, na klar. Zuccini zählt als sogenanntes Obstgemüse auch dazu - selbst noch nicht ausprobiert, aber wenn ich in unserem Gemüsegarten mir die drei Zuccinipflanzen anschaue, wird da bald nicht nur eine Zuccini ihren Weg in den Mixer finden...

50 Prozent vom Grünen Smoothie sind aus Blattgrün

Da gibt es viele Möglichkeiten:

  • Blattsalate: je dunkler und frischer, umso besser. Rucula - mein absoluter Favorit. Mangold - hmmm.
  • Kohlsorten: ausprobieren mit der Dosierung - vielleicht nicht zu viel - da kann sich schnell der Geschmack verändern
  • Gartenkräuter haben immer Platz
  • Wildkräuter und junge Blätter von Bäumen und Sträuchern.
    Aber Achtung: vor dem Selbstsammeln in der Natur steht aber unbedingt die Erfahrung und das Wissen, die Kräuter korrekt zuzuordnen und sie von giftigen Kanditaten abzugrenzen! Meine Empfehlung: eine Wildkräuterwanderung mitmachen! Da lernt man ganz schön viel dazu - und kann neue Leute kennenlernen, die vielleicht auch noch Erfahrungen mit grünen Smoothies sammeln....
  • das Grün von Karotten und Co! Ja, richtig gehört - das ist lecker!

Auch hier gilt: ausprobieren und Zusammenstellungen variieren.

und Wasser ist immer dabei

Wasser - je bessere Qualität, umso leckerer wird der Grüne Smoothie! Von der Menge einfach austesten: viel Obst hat schon einen hohen Wasseranteil - dann braucht man nicht mehr so viel dazugeben. Oder man selbst mag es etwas "dünner" - dann noch etwas dazu.

Und welcher grüne Smoothie wird es nun?

Jede Menge Inspiration liefert der nachfolgende Film:

Unser Update-Service für Sie:

Sie wollen den nächsten Artikel in unserem Magazin nicht verpassen?

Dann tragen Sie sich gleich ein:
Ihre Anmeldung zum Newsletter.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?

Dann freuen wir uns über Ihre Spende, die die Weiterentwicklung dieser Plattform maßgeblich unterstützt:

Ihre Spende