Moringa - Speise der Götter - Der neu entdeckte Wunderbaum. Buch von Thorsten Weiß.

Moringa – Funkenflug für ein neues Ernährungsbewusstsein

Buchbesprechung

„Sie erfahren von einer Sache und kommen nicht mehr davon los. Sie sind wie elektrisiert und wissen nicht, was gerade mit Ihnen geschieht“.

Bei diesen ersten Zeilen im neuen Buch von Thorsten Weiß denke ich begeistert zurück an meinen Einstieg in den Themenkomplex „Grüne Smoothies“ vor zwei Jahren, der mit dem kleinen Büchlein „Green for life“ von Viktoria Boutenko meine Ernährung auf entscheidende Weise von Grund auf umkrempeln sollte. „Morgina öffnet Ihnen den Himmel auf Erden“, so der Erfahrungsbericht von Thorsten Weiß weiter. Funkenflug – ich wurde neugierig auf seine Erlebnisse, die vielleicht das in Worte fassen würden, was ich bisher so noch nicht bewusst wahr genommen hatte.

Vom Moringa-Baum gibt es 13 Arten, davon kennen wir hier in Europa den Moringa Oleifera. Im deutschen Sprachgebrauch taucht auch der Name Meerettichbaum auf und beschreibt so den meerettichartigen süß-scharfen Geschmack der Moringa-Wurzel. Ein paar Zahlen zum Moringabaum: er wird bis zu 14 m hoch und circa 20 Jahre alt. Die Blätter enthalten Unmengen an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, Aminosäuren und Antioxidantien. Das Behenöl der Samen spielt eine wichtige Rolle in der ayurvedischen Medizin. Auch die Wurzeln werden in vielen Kulturen als Arzneimittel eingesetzt. „Ja, Moringa ist ein sogenanntes Super Food“, so die Bewertung des Autors!

 

Ein Super Food ist nach Definition des Autors ein Nahrungsmittel, dass u.a. „außergewöhnlich nahrhaft ist und überproportional viele Nährstoffe und heilende Eigenschaften besitzt“ (Quelle: „Super Foods. Von Thorsten Weiss und Jenny Bor). Doch warum brauchen wir solche Super Foods – können uns unsere Nahrungsmittel heute hier etwa nicht unterstützen?
 
Als Hippokrates die bekannten Worte „Unsere Nahrung ist unsere Medizin“ sagte, kannte er noch nicht unsere Supermärkte mit Produkten, die „ohne jegliches Bewusstsein hergestellt und im Grunde das Endprodukt chemischer Experimente“ sind. Harte Worte des Autors – doch es leuchtet schnell ein, dass die klassischen Supermarkt-Produkte „nach dem Prinzip der Ertrags- und Gewinnmaximierung hergestellt“ worden sind und ihnen so jegliches „Herzbewusstsein“ fehlt. Hand auf Herz – die liebevoll hergestellten Kuchen und Kekse Ihrer Oma schmecken Ihnen in Gedanken doch heute auch noch besser als die gewinnmaximierte Massenware des Discounters, oder? Deshalb das Plädoyer des Autors, uns die wahren Energiebringer unserer Ernährung wieder stärker ins Bewusstsein zurückzubringen. Liebe zum Produkt ist das Schlüsselwort – so wie es beispielsweise die Mitarbeiter der Moringa-Plantagen tagtäglich zeigen, die sich mit viel Hingabe und Handarbeit für die Ernte und Verarbeitung ihrer Produkte einsetzen. Durch diese Kraft, die in einem Super Foods wie Moringa liegt, geben wir so unserem Körper eine gewaltige Portion Energie an Nahrung!

Thorsten Weiß stellt mit großer Hingabe und Liebe zum Detail den Wunderbaum mit allen seinen Eigenschaften und Vital-Power-Quellen vor. So hat Moringa „die höchste Konzentration an Chlorophyll aller bisher untersuchten Pflanzen“! Aber auch Kaufhinweise und Dosierungs-Tipps kommen nicht zu kurz. Der Rezeptteil macht Lust, Moringa in der Praxis auszuprobieren. Schön, dass zentrale Zutaten wie Chia-Samen oder Gojibeeren auch noch gesondert erklärt werden. Dann kann es ja gleich losgehen mit dem Ausprobieren des ersten Rezeptes!

 

Ein Wort zu Layout und Gestaltung des Buchs. Hinter jedem Kapitel ist ein kleines Notizblatt abgebildet – der Leser wird eingeladen, mal kurz inne zu halten und sich Notizen zu machen. „Meine Aktion – das verändere ich, das werde ich tun“ steht dort geschrieben – ja, so wird das Buch zu einem ganz aktiven Begleiter. Ein Moringazweig ist im oberen Bereich auf einigen Seiten zu sehen und erinnert so den Leser auch optisch liebevoll daran, wer hier gerade der Hauptdarsteller ist.

 

Ich konnte aus diesem Buch sehr viel mitnehmen. Es hält Informationen und Rezepte über den Wunderbaum bereit, gibt aber auch viele nachdenkliche Anstöße zu einem bewussterem und nachhaltigerem Ernährungsverhalten. Diese sind jedoch für manchen „Starter“ vielleicht nicht immer so ganz verdaulich, wenn man noch nicht offen genug für die spirituelle Sprache des Autors ist.

 

Vielleicht lassen Sie sich trotzdem auf diese „Forschungsreise“ Richtung Wunderbaum Moringa ein, eine Horizonterweiterung ist Ihnen auf jeden Fall garantiert.